Seite wählen

die modalitäten

Worum geht es?

Fördern, Inspirieren, Anerkennen

Sinn und Zweck

Der Deutsche Schachkommunikatoren-Preis, ins Leben gerufen von Dr. Harald Zaun, zielt darauf ab, engagierte Persönlichkeiten in der deutschen Schachszene anzuerkennen und zu fördern. Dieser Preis soll Personen hervorheben, die einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des Schachs in Deutschland leisten.

Preisgeld

Der Deutsche Schachkommunikatoren-Preis ist jeweils mit 5.000 Euro dotiert. Dies beinhaltet den Sonja-Graf-Preis und den Johann-Allgaier-Preis. Das Preisgeld dient dazu, die Arbeit der Preisträger anzuerkennen und sie in ihren weiteren Bemühungen um die Förderung des Schachs zu unterstützen..

Die Jury

Die Jury des Preises besteht aus vier namhaften Persönlichkeiten aus der Schachwelt: Anita Stangl (die Frauenbotschafterin des Deutschen Schachbundes), Tatiana Flores Bernholz (Schachjournalistin und Schachweltmeisterin der Behinderten), Sandra Schmidt (Internationale Schachschiedsrichterin und aktive Spielerin) und Dr. Helmut Pfleger (eine Schachlegende aus Bamberg). Jedes Jurymitglied, sowie der Stifter Dr. Harald Zaun, haben das Recht, jeweils eine weibliche Aspirantin und einen männlichen Kandidaten vorzuschlagen.

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet in Frankfurt, passend kurz vor der Frankfurter Buchmesse, statt. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt Mitte bis Ende September 2023. Die Preisverleihung hat eine private Note und findet im Rahmen eines intimen Dinners statt. Die Unabhängigkeit und Intimität des Anlasses wird gewahrt, um den Fokus auf die Ehrung der Preisträger zu legen.

Worum geht es?

Fördern, Inspirieren, Anerkennen

Sinn und Zweck

Der Deutsche Schachkommunikatoren-Preis, ins Leben gerufen von Dr. Harald Zaun, zielt darauf ab, engagierte Persönlichkeiten in der deutschen Schachszene anzuerkennen und zu fördern. Dieser Preis soll Personen hervorheben, die einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des Schachs in Deutschland leisten.

Preisgeld

Der Deutsche Schachkommunikatoren-Preis ist jeweils mit 5.000 Euro dotiert. Dies beinhaltet den Sonja-Graf-Preis und den Johann-Allgaier-Preis. Das Preisgeld dient dazu, die Arbeit der Preisträger anzuerkennen und sie in ihren weiteren Bemühungen um die Förderung des Schachs zu unterstützen..

Die Jury

Die Jury des Preises besteht aus vier namhaften Persönlichkeiten aus der Schachwelt: Anita Stangl (die Frauenbotschafterin des Deutschen Schachbundes), Tatiana Flores Bernholz (Schachjournalistin und Schachweltmeisterin der Behinderten), Sandra Schmidt (Internationale Schachschiedsrichterin und aktive Spielerin) und Dr. Helmut Pfleger (eine Schachlegende aus Bamberg). Jedes Jurymitglied, sowie der Stifter Dr. Harald Zaun, haben das Recht, jeweils eine weibliche Aspirantin und einen männlichen Kandidaten vorzuschlagen.

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet in Frankfurt, passend kurz vor der Frankfurter Buchmesse, statt. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt Mitte bis Ende September 2023. Die Preisverleihung hat eine private Note und findet im Rahmen eines intimen Dinners statt. Die Unabhängigkeit und Intimität des Anlasses wird gewahrt, um den Fokus auf die Ehrung der Preisträger zu legen.

Zaun zieht den nächsten Zug

Strategische Sterne

Harald Zaun hat ein tiefes Interesse für das Schachspiel, das eine Kombination aus Strategie, Intelligenz und Geduld erfordert. Es ist nicht nur ein Hobby für ihn, sondern auch eine Leidenschaft, die seinen analytischen Geist schärft und ihm hilft, seine kognitive Fähigkeiten zu verbessern.

Zaun betrachtet das Schachspiel als eine Art Metapher für die wissenschaftliche Erforschung und den Verstand. Ähnlich wie beim Schachspiel, bei dem es darum geht, die nächste Bewegung des Gegners vorauszusagen, erfordert auch die Wissenschaft Voraussicht, Strategie und Planung. Es geht darum, Muster zu erkennen und zu interpretieren und komplexe Probleme zu lösen – Fähigkeiten, die sowohl im Schach als auch in der wissenschaftlichen Forschung entscheidend sind.

Darüber hinaus erkennt Zaun die historischen und kulturellen Werte des Schachspiels an. Die Tatsache, dass es in vielen verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt gespielt wird, zeigt, wie universell und zeitlos dieses Spiel ist – ähnlich wie die Suche nach Wissen und Verständnis, die universelle Ziele der Wissenschaft sind.

Insgesamt ist das Schachspiel für Zaun mehr als nur ein Spiel. Es ist eine Quelle der Inspiration und ein Werkzeug zur Verbesserung seiner analytischen Fähigkeiten, die er in seiner Arbeit als Wissenschaftsautor anwendet.

Über Harald Zaun

  1. Leben: Dr. Harald Zaun, geboren am 21. März 1962 in Köln, ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist und Autor. Er hat einen Magister Artium in Geschichte und Philosophie von der Universität zu Köln und einen Doktortitel für seine Arbeit über Paul von Hindenburg und die deutsche Außenpolitik von 1925 bis 1934, für die er mit magna cum laude ausgezeichnet wurde. Sein Studium umfasste auch eine breite Palette anderer Disziplinen, einschließlich Astrophysik, Medizin und Soziologie.

  2. Karriere: Zaun hat zahlreiche wissenschaftspublizistische Beiträge für verschiedene namhafte Print- und Online-Medien verfasst. Zu seinen Hauptthemen gehören Kosmologie, Astrophysik/Astronomie, Exo- bzw. Astrobiologie, SETI, Raumfahrt, Robotik/KI, Science-Fiction, Geowissenschaften, Geschichte/Archäologie, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte.

  3. Publikationen: Zusammen mit Prof. Dr. Hans-Joachim Blome verfasste er sein erstes Sachbuch “Der Urknall”, das im Jahr 2004 im C.H.Beck-Verlag erschienen ist. Dieses Buch wurde 2018 in einer überarbeiteten und aktualisierten Version in die 4. Auflage aufgenommen und wird 2022 in einem renommierten türkischen Verlag veröffentlicht. Zaun hat auch ein bemerkenswertes Buch in Zusammenarbeit mit Harald Lesch über die Suche nach außerirdischem Leben geschrieben.

  4. Persönliches Leben: Zaun ist ein leidenschaftlicher Liebhaber der US-Sitcom “The Big Bang Theory” und ein begeisterter Besucher der Frankfurter Buchmesse. Zu seinen Hobbys gehören das Spielen von Jazz-Rock-Gitarre, Schach spielen, das Observieren der Sterne und das Fitness-Training.

  5. Auszeichnungen und Mitgliedschaften: Zaun ist Mitglied in der WPK-Wissenschaftspressekonferenz, der Deutschen Astrobiologischen Gesellschaft und der Kölner Sternwarte.

  6. Ansichten: Zaun glaubt, dass die Ausbildung intelligenten Lebens ein kosmischer Imperativ ist, und dass der “First Contact” daher nur noch eine Frage der Zeit und von Geduld ist. Er betont auch die Notwendigkeit für außergewöhnliche Beweise bei außergewöhnlichen Behauptungen, insbesondere angesichts der zunehmenden pseudowissenschaftlichen und esoterischen Strömungen im Internet.

  7. Kontakt und weitere Informationen: Sie können Dr. Harald Zaun online auf verschiedenen Plattformen finden, einschließlich Facebook, Wikipedia, astronomie.de, heise.de und amazon.de.